Videotraining Startseite

Steckbrief Sievershausen

Einwohnerzahl 2016:

1239 (Häuser: ca. 423; Haushalte: ca. 640)

Ortsteile:

Sievershausen, Abbecke (40 Einwohner, 18 Häuser), Rittergut Friedrichshausen (9 Einwohner, 2 Wohnhäuser; Ruhewald mit 150 Ruhebäumen)

Offizieller Dorftyp:

„Kleiner Kurort“

Partnergemeinde:

Stegelitz, Möckern, Sachsen-Anhalt (426 Einwohner)

Übergeordnete Gemeinde:

Stadt Dassel

Ortsbürgermeister:

Günther Kelter

Ortsrat:

CDU: 7 Sitze, SPD: 4 Sitze

Anzahl Dorfmoderator*innen:

4

Geografische Besonderheiten:

Sievershausen liegt im Solling innerhalb eines ackerbaulich genutzten Gebiets und grenzt westlich an ein größeres Waldgebiet; 252 m ü. NN

Abbecke ist einer der höchstgelegenen Orte des Sollings

Kultur-/Naturdenkmäler:

  • Trinitatiskirche; Jüdischer Friedhof; Wichtelpfad (Umweltbildung)
  • Die ehemalige Wald-Glashütte am Lakenteich, die etwa in den Jahren von 1655 bis 1690 betrieben wurde, wurde im Jahr 2010 unter der Federführung des Vereins Kultur-Naturhistorischer Dreiländerbund Weserbergland teilrekonstruiert. Vorangegangen waren mehrjährige Grabungen ab 2003.

Geschichtliche Besonderheiten:

  • Erste urkundlich belegte Kirche 1577 an der Stelle einer älteren Kapelle fertiggestellt, 1730 und 1872 Neubau der Kirche. Starke Bevölkerungszunahme nach dem Dreißigjährigen Krieg: Höchststand 1845 mit 1644 Einwohnern (zumeist Brinksitzer und Anbauer).
  • 1974 Eingemeindung von Sievershausen in Dassel.
  • Um 1780 wurde die Kolonie Abbecke von Kurfürst Georg von Hannover als Arbeitersiedlung (Land- und Waldarbeiter) gegründet; Einwohnerzahl bis heute etwa konstant geblieben. Die Gründung verursachte großen Protest der umliegenden Ortschaften, weil, nicht unberechtigt, wegen unzureichender Kontrollmöglichkeiten der Obrigkeit „Waldfrevel und Wilddieberei“ befürchtet wurden.
  • Das Gut Friedrichshausen besteht seit dem Mittelalter, seit 1666 Stammsitz derer von Garmissen; das Gut wurde 1928 nach Sievershausen eingemeindet.
  • Sievershausen hatte seit dem 18. Jahrhundert den Ruf eines „Wildererdorfs“; dieses Image hatte sich bis nach dem 2. Weltkrieg gehalten. Die zumeist aus der Armut geborene Wilddieberei veranlasste nicht nur die Förster immer wieder zur Jagd auf Wilderer, sondern führte im 19. Jahrhundert wiederholt zu militärischen Dorfbesetzungen Sievershausens, begleitet von Hausdurchsuchungen und das Durchkämmen des Waldes auf der Suche nach Wilderern. Die Freiheitsliebe der Sievershäuser zeigte sich nicht nur daran, dass sie sich zum Teil aktiv gegen solche Maßnahmen zur Wehr setzten, sondern auch an der „schwarz-rot-goldenen Revolutions-Trikolore“, die von ihnen 1848 genäht wurde. Im gleichen Jahr führten sie „eine demokratische Dorfverfassung ein, die zumindest allen männlichen Bewohnern das gleiche Stimmrecht gab. Dieses Dorfstatut, das im Königreich Hannover einzigartig war, musste ein paar Jahre später auf Druck der Obrigkeit wieder abgeschafft werden“. Aber auch noch 1927 kam es zu umfangreichen Polizeimaßnahmen und einem spektakulären Wildererprozess gegen 30 bis 40 Sieverhäuser (und Abbecker) in Göttingen.
  • Früher zogen manche Einwohner mit selbst hergestellter Kräutermedizin über Land (z.T. bis Holland); sie verständigten sich untereinander durch eine Art Geheimsprache, von der noch heute Überreste vorhanden sind.

Alter:

660 Jahre: Der Ort wurde 1356 erstmals unter dem Namen Sydageshusen beurkundet, ist aber vermutlich schon um 1250 entstanden.

Vereine:

TSV Einigkeit (Sport), Kyffhäuserkameradschaft, Freiwillige Feuerwehr, Sollingverein (Lokal-/ Regionalgeschichte), gegründet 1928; auch Dachverein weiterer Sollingvereine anderer Dörfer (Silberborn, Uslar, … seit 1888), Plattduitsche Frünne (als Sparte des Sollingvereins), Wandergruppe (als Sparte des Sollingvereins), Männergesangverein „Harmonie“, Förderverein Kindergarten, Landfrauenverein Am Solling, SG Dassel-Sievershausen (Fußball), DRK-Ortsverband, SoVD Sozialverband, Heimkehrerverein, Spielmannzug des TSV „Einigkeit“, Taubenzuchtverein, Treckerfreunde Sievershausen

Besondere Aktionen:

  • Familienwandertage, Waldtage und runde Jubiläumsfeste des Sollingvereins
  • jährlich ein Lauf-, Wander- und Walkingtag des TSV „Einigkeit“ (am 14.9.2016 mit 350 Teilnehmer/innen)
  • Wettbewerb „Dorfmitte“ (Umgestaltung des Dorfplatzes; soll 2017 umgesetzt werden)

Feste:

Osterfeuer; Maibaumaufstellen und Maifeier, Mett- und Kartoffelbraten im Oktober; Meilerfest im Wald; Waldgottesdienste

(weitere) Traditionen:

Viele Sagen und Brauchtum haben sich erhalten, da Sievershausen in Mittelalter und Neuzeit „stark isoliert“ war.

Internet:

Wikipedia

Literatur:

Willi Heise: Sievershausen im Solling - eine Chronik, 2006

Helmut Jaster: Sievershausen im Solling. Beitrag zur Geschichte einer niedersächsischen Landgemeinde, 1956

Zurück zur Dorf-Übersicht

Kofinanziert durch Bund und Land im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes":

Modellprojekt:

Förderung und fachliche Begleitung:

Projektträger und Kooperationspartner:

Praxispartner:

Wissenschaftliche Begleitung:

Begleitung durch Leader: